markenglühen

Die richtigen Worte finden, wenn es „brennt“

Wer glaubt, auf einen Unfall, einen Produktmangel, eine drohende Insolvenz oder einen Skandal mit Schockstarre reagieren zu können bzw. lieber abwarten will, bis sich die Situation von allein entspannt, liegt falsch.


Im Krisenfall bekommt Kommunikation eine neue Bedeutung: Sie ist ad hoc und verlangt sofort nach den richtigen Argumentationen. Der Notausgang für den Krisenfall heißt deshalb VORBEREITET sein.

Krisengefahr hat nichts mit der Unternehmensgröße zu tun

Eins ist sicher: Der Tag X kommt plötzlich und unverhofft und die Auslöser dafür schlummern in jedem Unternehmen, gleich welcher Größe. Für Ihre eigene Handlungsfähigkeit ist entscheidend, dass Sie interne Krisenpotentiale rechtzeitig erkennen und sich auf jedes mögliche Thema vorbereiten.

In Zeiten von Shitstorms

Protest und Empörung finden im Internet viel schneller als anderswo statt und lösen obendrein auch eine neuartige Wirkung aus. Über Twitter, Facebook oder Blogkommentare erreichen Kritiker eine schier endlose Öffentlichkeit. Die Finger ganz von Social Media zu lassen, ist nicht die Lösung, sondern es geht darum, eine passende Strategie parat zu haben, mit der eine Krise entschärft bzw. verhindert werde kann.

Vorbereitung heißt: Trainieren Sie!

In Situationen größten Stresses einen klaren Kopf zu bewahren, gelingt nur durch gute Vorbereitung. Und korrektes Verhalten während einer Krise ist erlernbar – für Geschäftsführer und Mitarbeiter.


Schritte für Ihre Krisenprävention

1 |  Krisenworkshop = Vorbereitung auf die Krise  
Einführung in das Thema, Identifizierung von Krisenthemen und –potenzialen, Durchspielen eines kundentypischen Krisenszenarios, Erarbeitung von Issue Map und Checklisten.

2 | Krisenmanual = Handbuch für den Krisenfall
Ausarbeitung eines Leitfadens für Verhaltensweisen in einer Krise, Definition von Ansprechpartnern, Abläufen, Kommunikationsprozessen, Monitoring.

3 | Krisen-FAQ = Potentielle Fragen von Journalisten
Ausarbeitung eines Fragenkatalogs rund um denkbare Medienfragen und -themen.

4 | Schulung von Mitarbeitern = Damit alle im Boot sitzen
Führungskräfte und Mitarbeiter in das Thema einführen, Erläuterung von Abläufen und relevanten Dokumenten, Durchspielen einer Krise.

5 | Medientraining = Überzeugen vor der Kamera
Training von Does and Don‘ts im Umgang mit den Medien. Einüben von Interviews vor Kamera und Mikro.

zur Startseite

zur Kontaktseite